10.02.2015 | Gesundheitskongress in Furtwangen erwartet 600 Besucher

Gesundheitskongress in Furtwangen erwartet 600 Besucher

Südkurier, 03.02.2015

Zum 6. Mal lädt das Gesundheitsnetzwerk Schwarzwald-Baar alle Interessierten aus der Gesundheitsbranche an die Hochschule ein.

Zum sechsten Mal findet am Mittwoch, 25. März, der regionale Gesundheitskongress in Furtwangen statt. Die Veranstaltung des Gesundheitsnetzwerks Schwarzwald-Baar soll dieses Jahr 600 Besucher anziehen, hofft Manfred Kühne. Der Hochschulprofessor ist im Netzwerk-Vorstand für den Bereich Ausbildung zuständig. Bereits im Vorjahr hätten sich 500 Besucher aus allen Bereichen des Gesundheitswesens für den informativen Abend an der Hochschule interessiert, davon gut 100 Ärzte und 200 Studierende aus den an allen drei Standorten angesiedelten medizinrelevanten Fachbereichen der HFU.

Doch nur mit Qualität, so betonte Kühne, lasse sich diese Veranstaltungsreihe in Furtwangen weiter ausbauen. Das beginne beim Programm, das durch einen Vortrag des fernsehbekannten Volkskunde-Professors Werner Mezger eröffnet wird. Aber auch der Gedankenaustausch der Gäste verlaufe anregender mit Snacks und Getränken.

Wohin die Trends gehen, erfahren die Besucher dann in den Marktplatzveranstaltungen: Das sind zwei jeweils 45 Minuten lange Vortragsblöcke. Eine Pause erlaubt, den Vortrag zu wechseln. Wie in den vergangenen Jahren, geht es um aktuelle Entwicklungen am Klinikum Schwarzwald-Baar, um Forschung, Hygiene oder Medizintechnik.

Vier Partner stemmen den Kongress. Neben der Stadt Furtwangen, dem Schwarzwald-Baar-Kreis und der Hochschule Furtwangen kommt der Fördergesellschaft der Hochschule eine besondere Rolle zu. Sie koordiniert die Veranstaltung und kann Kongress-Extras finanzieren, die der Hochschule nicht erlaubt wären.

Doch das hat seinen Preis. Bis zur Hälfte der Kongress-Kosten übernehme die 500 bis 700 Mitglieder starke Fördergesellschaft, meinte Professor Kühne. Der exakte Anteil hänge von den Themen und Referenten ab.

In dieser Situation half Odin Jäger, Geschäftsführer von Ketterer Getriebe, mit einer zweckgebundenen Spende von 6000 Euro. Sie wird der Fördergesellschaft für den neu geschaffenen Bereich Kongresse in Furtwangen zur Verfügung gesellt. „Wir wollen in Furtwangen mehr Kongresse veranstalten“, kündigte Professor Kühne an. Ein Anknüpfungspunkt für dieses Vorhaben sei der relativ neue Studiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften. „Die Gesundheitswissenschaften sind für die Furtwanger Industrie eine Riesenchance“, ergänzte Odin Jäger. Doch bisher sei diese kaum erkannt. Dieser Markt sei unabhängig von jeder Konjunktur und ein Zukunftsfeld, denn „Senioren brauchen immer mehr Hilfsmittel“, waren sich Kühne und Jäger einig.

Bild & Text: Jens Wursthorn

« Zurück zur Übersicht