25.11.2014 | Der Rücken steht beim ersten Ketterer-Gesundheitstag im Mittelpunkt

Der Rücken steht beim ersten Ketterer-Gesundheitstag im Mittelpunkt

Südkurier, 25.11.2014

Der Bereich Rücken stand beim ersten Gesundheitstag bei der Firma Ketterer im Mittelpunkt. Die Resonanz auf die verschiedenen Mitmach-, Test- und Informationsstationen war groß. Fast die Hälfte der 148 fest angestellten Mitarbeiter des Unternehmens nutzten freiwillig die Gelegenheit während der Arbeitszeit Bedürfnisse und Gefährdungen ihres Rückens kennenzulernen.

Das Angebot wurde gleichermaßen in allen Abteilungen und von Männern und Frauen gleichmäßig genutzt. Aha-Effekte stellten sich auch bei Martina Gnirß ein. Ihr empfahl die Physiotherapeutin Karin Blinkert-Hörmann sowohl die Sitzhöhe am Schreibtisch wie auch den Aufstellwinkel des Computerbildschirms zu korrigieren. Dazu sei Geduld unumgänglich: Ein paar Tage solle Gnirß die neue Konstellation zunächst wirken lassen. Dabei seien höhenverstellbare Schreibtische bei Ketterer Getriebe bereits Standard. Wichtig sei jedoch, diese Möglichkeiten auch konsequent zu nutzen, wusste Gnirss aus der täglichen Praxis.

Gemeinsam mit der Betriebsärztin Zsuzsa Morik konzipierte die Personalchefin den Gesundheitstag, der im Frühjahr mit einem anderen Thema seine Fortsetzung finden wird. Das Thema Rücken bei der Premiere sei nahe gelegen. Denn ein Großteil der Arbeitnehmerbeschwerden lägen im Skelettbereich. Und für eine erste spürbare Hilfe bedürfe es keines riesengroßen Aufwands.
Während die Betriebsärztin im Zwölfminutentakt Lungenfunktionen testete und ihr Mitarbeiter Tobias Hauschel für Blutzucker, Blutdruck, Puls und Body-Mass-Index (BMI) zuständig war, holte sich der Furtwanger Traditionsbetrieb noch die Techniker Krankenkasse und das Sportstudio Beri Fitness ins Haus.

Michael Stahl leitete den „Backcheck“. In wenigen Minuten analysierte der Diplomsport- und Mentallehrer in Diensten der TK die Rücken- und Bauchmuskulatur seiner Probanden. Fast mehr Zeit nahm er sich dann für eine Beratung. Die gemessenen Muskulaturen seien meist unausgewogen, berichtete Stahl aus der täglichen Praxis. Starke und Fehlbelastungen seien eben meist durch die Arbeit bedingt.

Stahl war im Lauf den Tages auch der Referent zweier Gesundheitsvorträge zum Thema Rücken. Wege im Haus zurücklegen mussten die Mitarbeiter auch beim Beweglichkeitstraining, das am Ende einer Wendeltreppe im flugs ausgeräumten Büromateriallager im Dachgeschoss stattfand. Nives Zugecic und Helmar Riesle von Beri Fitness führten den Teilnehmern zwanzig Minuten lang Dehnübungen vor, die wacker nachgemacht wurden.

Ein praktisches Resultat aus dem ersten Gesundheitstag soll bei Ketterer Getriebe schon in den nächsten Wochen in Betrieb gehen. „Wenn das Interesse da ist, wollen wir bei Beri einen eigenen Ketterer-Kurs buchen“, kündigte Martina Gnirß an. Offen sei dabei der Ort der Veranstaltung.

Bild: Wursthorn

« Zurück zur Übersicht