1872 - 1898 | Die Fabrik


1872 Telefon + Kraftwerk

Die Verbindung zwischen der Ketterer-Fabrik in der Bregstraße und dem Werk 2 am Straßberg, wo man Regulatoren fertigt, erfuhr 1872 eine schlagartige Verbesserung: Felix Ketterer führte in Furtwangen das Telefon ein, baute eine 180 Meter lange Fernsprechleitung auf. Ständig offen für technische Neuerungen folgt als ebenso revolutionärer Schritt die Aufnahme der eigenen Stromerzeugung: An der Roten Mühle erzeugt eine Turbine ab 1890 Strom, eine Freileitung für die Energie ins Werk 1 in der Bregstraße. Felix Ketterer wird die erste elektrische Kraftübertragung in Baden zugeschrieben.

1880 Ketterer-Innovationen

Impulse geben, Ideen bewegen – der BKS ist eine Vielzahl technischer Innovationen zu verdanken – bis heute ist das so. Die vielen Auszeichnungen im19. Jahrhundert widerspiegeln die Leistungsfähigkeit eindrucksvoll: Verdienstmedaille bei der Weltausstellung von1878, Silberne Medaillen und Urkunden für herausragende Produkte in Wien, Chile oder Philadelphia. Den Erfolg widerspiegeln auch die Beschäftigtenzahlen: 1898 sind es bereits 150 Mitarbeiter.

1898 Der Bau der BKS

Die architektonisch schönste Fabrik weit und breit – das durch Felix Ketterer erbaute Backsteingebäude am Großhausberg ist das industrielle Wahrzeichen der Uhrenstadt Furtwangen schlechthin. Eine 50-PS-Lanzlokomobile sorgt für genügend Energie zum Antrieb von ca. 150 Maschinen. Sogar einen eigenen Eisenbahnanschluss bekommt die BKS. Heute ist die Fabrik ein technisches Kulturdenkmal. Im Inneren aber herrscht “Ketterer-Geist”: Ideen bewegen, Tüfteln und Konstruieren!